Inhaltsbereich

Biographie

Kaspar ist seit der Saison 2012/13 künstlerischer Leiter des Sinfonie Orchesters Biel Solothurn und seit 1999 künstlerischer Leiter der Sommerfestspiele Murten Classics. 2005 bis 2012 war er Musikalischer Leiter am Zentrum Paul Klee Bern, dem er als Mitglied des Ensemble Paul Klee immer noch eng verbunden bleibt.

Orchester

Seit seiner Berufung an die Spitze der PKF - Prague Philharmonia, welcher er als Nachfolger von Jiří Bělohlávek von 2005 bis 2008 als Chefdirigent vorstand, und die er als Gastdirigent immer noch regelmässig dirigiert, tritt Kaspar ausserdem in wichtigen europäischen Konzertsälen und an bedeutenden Festivals auf.
Nach seinem bemerkenswerten Debüt an der Mailänder Scala im Oktober 2007 wurde er eingeladen, das Orchestre National Montpellier, die Slowakische Philharmonie, das Luzerner Sinfonieorchester, das Orchestre National d'Île de France, das Orchestre National de Lille das English Chamber Orchestra, das Sinfonieorchester Basel, die Brünner Philharmoniker, das Warschauer Rundfunkorchester, die Litauische Nationalphilharmonie und viele andere zu dirigieren.

Ausbildung

Bereits während seiner Gymnasialzeit mit Schwerpunkt Alte Sprachen studierte Kaspar Flöte (Heidi Indermühle), Klavier (Agathe Rytz-Jaggi), Dirigieren (Ewald Körner) und Theorie (Peter Streiff, Arthur Furer) an der Hochschule der Künste Bern.
Weitere Impulse erhielt er durch die Dirigenten Ralf Weikert, Charles Dutoit, Werner-Andreas Albert, Horst Stein und Manfred Honeck, sowie als Mitglied der European Mozart Academy, wo der Flötist Aurèle Nicolet sein Mentor war. Seine ersten Erfahrungen als Dirigent sammelte er bei den Orchestern in Bern und Burgdorf sowie als Leiter des Orchesters der Hochschule der Künste Bern, wo er sich vor allem mit zeitgenössischem Repertoire auseinander setzte.

Oper

Im Bereich der Oper hat Kaspar Zehnder in den letzten Jahren folgende Werke dirigiert: «Carmen» 2010 Murten Classics, «Les Contes d’Hoffmann» 2011 in Paris, «Le nozze di Figaro» 2011 an der Litauischen Nationaloper und «Das Tagebuch der Anne Frank» 2011 im Zentrum Paul Klee Bern. Zum 25-jährigen Jubiläum der Murten Classics 2013 folgte eine halbszenische Produktion von «Così fan tutte» mit dem Orchestre der Opéra de Rouen (Regie: Dieter Kaegi) und in Juni 2014 eine konzertante Aufführung von Berlioz‘ «La Damnation de Faust» in Biel. Im Oktober 2014 hat Kaspar Zehnder für das Theater Biel Solothurn die Welt-Erstaufführung von Antonín Dvořáks «Rusalka» in der Kammerversion von Marián Lejava einstudiert. 2015 folgte Mozarts «Entführung» an der Opéra Metz sowie «La Traviata» bei TOBS, u.a. auch als Gastspiel in der Tonhalle Zürich. Im Herbst 2016 wird Kaspar in Biel die Kammeroper «Weisse Rose» von Udo Zimmermann einstudieren. Im Mai 2017 folgt «Rusalka» an der Opéra de Tours.

Festivals

Die Murten Classics 2016 mit dem originellen Programm «la Suisse» stiessen auf bemerkenswertes Echo bei Presse und Publikum, und das verschiedene Musiksparten umspannende Festival klangantrisch, welches Kaspar Zehnder seit einigen Jahren in seinem Geburtsort Riggisberg (Bern) betreut, erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei einem breiten Publikum.

Saison 2016/17 mit SOBS

Die Konzertsaison von TOBS hat Kaspar Zehnder mit Konzerten in Biel, Solothurn, an den Murten Classics und am Festival de Besançon-Franche Compté eröffnet. Weitere Höhepunkte der Saison mit seinem Hausorchester sind eine Tournee mit Neujahrskonzerten, ein Auftritt an der Maimusik 2017 in Heilbronn, das Brahms-Violinkonzert mit dem chinesischen Geiger Ning Feng oder ein Konzert mit dem Pianisten Louis Lortie und Schülern, das die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Chapelle Musicale Reine Elisabeth Bruxelles fortsetzt.

Saison 2016/17 Gastauftritte & Projekte

In der Saison 2016/17 wird Kaspar Zehnder erstmals am Pult des Radiosinfonieorchesters Bukarest stehen. Mit der Slowakischen Philharmonie wird er am Festival of Polish Music in Krakau und an der Folle Journée de Nantes gastieren. Neben vielen Konzerten in Polen, Tschechien und Deutschland wird er erstmals auch die Orchester von Tours und Besançon (Frankreich) dirigieren.

Diskographie

Einen wichtigen Teil seiner Tätigkeit ist das zeitgleiche Auftreten als Solist und Dirigent, welches er mit diversen Kammerorchestern und Ensembles pflegt und sich auch in seiner Diskographie (Doppel- und Tripelkonzerte von Schulhoff, Weiner, Bloch und Klepper bei ArcoDiva 2012) widerspiegelt. Ebenso interessiert ihn alles Neue und Unbekannte: Im Februar 2016 ist bei CPO die Welterstaufnahme von Orchesterwerken des deutschen Romantikers Robert Radecke (Sinfonie Orchester Biel Solothurn) erschienen, was begeisterte internationale Kritik auslöste (u.a. 5 Diapasons).

 

September 2016